VW Bug 1303

Die Liebe meines Lebens…(ein Käfer)

Man sollte sich mit Superlativen bekanntlich zurückhalten.Das wirkt per se ja unglaubwürdig in der heutigen Zeit – dennoch gibt es manchmal Dinge oder Vorgänge, die einen besonderen Einfluß haben. Den hatten sie damals schon und den haben sie noch immer. Vielleicht ist das auch das Ergebnis der Vergangenheitsromatik. Etwas wird schöner, weil die positiven Erinnerungen überwiegen und die kleinen, vielleicht auch vielen, negativen Eindrücke verblassen.

VW Bug 1303 - Einmal entlang...
VW Bug 1303 – Einmal entlang…(man beachte nicht nur die Form sondern auch die schönen Felgen)

Wieviele Stunden befand ich mich damals mit Schweißgerät an oder unter meinen Käfern. Wieviele endloses Stunden gingen in diese Gefährte – an das Geld mag ich aktuell gar nicht denken. Ich kann mich damals noch an die erste Lichtmaschine erinnern: 400 Deutsche Mark, für einen Käfer – Originalteil VW.

Ein paar weitere Preise, vollkommen aus dem Zusammenhang gegriffen:

– GFK Kotflügel unlackiert 600 DM (pro Stück)
– Seitenschweller GFK umlackiert 380 DM (pro Stück)
– Umbau zum Roadster ca. 3600 DM

Jedesmal überkommt mich dann ein Hauch der Nostalgie und der Erinnerung wenn ich an diese Käfer zurückdenke und direkt vor mir so ein Exemplar steht. Dieses Exemplar eines 1303 fand ich in Norddeutschland – angemeldet mit H Kennzeichen und in einem Käferüblichen Zustand – er rollt und rollt und zeigt Spuren von Kontakt und Liebe. Ein Käfer, damals Ort oder Gegenstand der Sehnsucht und jeder Käferfahrer kann das Dröhnen des Motors nie vergessen; das Schalten mit dem wundervollen Knauf; dieser komische Tunnel in der Mitte. Den Geruch von komischen Dingen wie Öl oder sowas wenn eine der Heizbirnen mal wieder durchgerostet war. Die permanente Frage im Winter bei Eis und Schnee: “Nehme ich die Kurve langsam oder mit Gasstoß und seitwärts?” Das Aufpumpen des Reserverads, damit die Scheibenwaschanlage funktioniert, will hier nicht vergessen werden. Auch den speziellen Moment der Erinnerung – “ah, die Kaltstart Automatik geht wieder nicht aus” – beim Blick auf die Kraftstoffanzeige, will ich hier nicht unerwähnt lassen.

Könnt ihr euch noch daran erinnern wie es war, als ihr das erstmal die Batterie gesucht habt und diese durch Zufall unter der Rücksitzbank wieder gefunden habt? *ugh* – solche Erinnerungen habe ich immer wieder einmal. Hier mal der Link zu einem meiner Käfer.

Wenn dieses 2020 sich irgendwie noch zum Besseren wandelt, dann denke ich daran bei Mobile nachzusehen – ob da nicht etwas für mich wartet. Irgendwas – vielleicht ein Käfer.

 

Aufrufe: 28

2 Kommentare zu „Die Liebe meines Lebens…(ein Käfer)“

  1. Diese Eigenarten wie den Luftdruck im Ersatzreifen kenne ich auch. Denn und obwohl ich nie einen Käfer besaß, durfte ich auch mal ein Ersatzteil bezahlen. Die Andere™ hatte mir damals™ nämlich ihren geliehen. Beim Abbiegen musste der vor mir Fahrende doch noch bremsen und ich reagierte zu langsam. Vorn rechts verbeuelt und ich durfte für den neuen Kotflügel sorgen. Keine Ahnung mehr wie teuer, aber es tat im Portemonnaie weh. Muss ich immer dran denken, wenn ich da vorbeifahre. Also oft.

    1. Huh, ja – diese Erkenntnis. Der große Vorteil des Käfers war ja immerhin, dass alles nur angeschraubt war und so konnte der Kotflügel einfach getauscht werden. Ja, ja – die Sache mit den Käfern. :)

      Ich hoffe du bist drüber hinweg. :)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.