Archiv der Kategorie: Service

Kategorie für den schnellen Ratschlag. Sei es Winterreifen, Reifenfreigaben für die Dominator oder auch nur der Hinweis wo es zum nächsten Stau geht.

1000 Kilometer Abenteuer – BMW F 800 GS Adventure

Die Testperiode ist mittlerweile vorbei und das Testmotorrad steht wieder bei BMW. In den paar Tagen bin ich rund 1000 Kilometer mit ihr gefahren, die Masse davon sicherlich im Regen und bei schlechtesten Bedingungen. In dieser Zeit konnte sie sich als Alltagsmotorrad, als Tourer oder als Sozia taugliches Gefährt beweisen. Die Abenteuer waren eher im Kleinen zu suchen, die große Weltreisetour fehlte, lange Enduro Etappen oder endlose Schotterwüsten ebenso. Das dürfte ungefähr dem Großteil der künftigen Fahrer in Deutschland entsprechen, die in der Zielgruppe liegen.

Irgendwoher kommt mir auch das Konzept bekannt vor: reisetauglich mit Enduro Genen, Zweizylinder und mit viel Zuladung. Ist die BMW eine neue Interpretation der Honda Africa Twin (XRV 750) nur mit ABS und allem drum und dran? Dieses Konzept ging damals sehr gut auf, schaut man auf den Gebrauchtbörsen im Internet sind Laufleistungen von mehr als 100.000 Kilometern keine besondere Ausnahme. 220 Kilogramm bei knapp 60 PS waren die damaligen Eckdaten der Honda – nicht berauschend aber dennoch findet man die Africa Twin überall, auch in den einsamsten Gebieten. Ist damit die BMW ein würdiger Nachfolger des Konzepts?

Der Slogan von BMW – „weltreisetauglich ab Werk“ stimmt sicherlich und eine solche Verwendung traue ich dem Motorrad sofort zu aber drängt sich für viele nicht eventuell der Wunsch als die Tat in den Vordergrund? Auf dieses Motorrad setzt man sich drauf, die Reise beginnt – über Serpentinen, Schotterwege, Feld- und Waldwege, ein bisschen Schlamm und Dreck – abends ankommen und den Kaffee direkt auf dem Lagerfeuer zubereiten. Macht man nach diesen Momenten der Phantasie die Augen auf, stellt man fest, dass man noch immer in der Tiefgarage steht und der Seitenständer ausgeklappt ist.

Schlüssel drehen, die Kontrolllampen blinken und fordern den Druck auf den Starttaster. Kräftig dreht der Anlasser durch und der BMW Zweizylinder erwacht mit sonorem Brummen zum Leben. Beeindruckend ist der ruhige Lauf des Aggregats, nichts schüttelt oder spotzt, vollkommen ausgeglichen und ruhig. Ehrlich bemerkt, irgendetwas in dieser Art hatte ich geahnt. Von BMW, egal ob Auto oder Motorrad, werden perfekte Motoren erwartet, ich fühlte mich an ein damaliges Auto von BMW erinnert.

Seitenständer rein, Gang einlegen und raus aus der Tiefgarage, die ersten Meter sind noch ein bisschen steif aber schon auf den ersten Metern fällt die Wendigkeit der BMW auf. Sie lenkt gerne ein, ist wunderbar handlich sobald sie rollt und hängt willig am Gas. Schalten ist zwar ein notwendiges Übel, so genau nimmt es der Motor aber nicht damit. Unter 2500 Touren ist sie ein bisschen unwillig, Höchstdrehzahlen mag sie auch nicht, dazwischen ist Druck in allen Lebenslagen vorhanden. Die 85 PS reichen in allen Lebenslagen mehr als aus sofern man keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen möchte.

Tour Würmtal – Starnberger See – Ammersee – Landsberg – Raisting

Auf geht es durch das Münchener Hinterland Richtung Seen und Hügel. Durch Gauting hindurch geht es in das Würmtal. Eine landschaftlich abwechslungsreiche Strecke entlang der Würm durch Felder, Wälder und über eine tolle Landstraße für Zweiräder. Ich habe kaum Verkehr vor mir und die F800 zieht durch die Kurven, dass es eine Freude ist. ich hatte das übliche Beiwerk eingeladen, welches ich üblicherweise für eine 1-wöchige Tour mitnehme. Aufgrund der ähnlichen Koffergrößen zur VFR konnte ich mir das Umpacken ersparen.

Es geht durch unzählige Kurven durch das 5 Seen Land, vorbei an Starnberg, Münsing, Seeshaupt bevor es mich auf der anderen Seite wieder nach Norden zieht. In einer weiten Schleife geht es über Dachau, Augsburg, Landsberg wieder Richtung Ammersee. Den krönenden Abschluss finde ich dann in Raisting an der Erdfunkstelle. Die BMW F 800 GS Adventure reiht sich in die Reihe der Hightech Gebäude prima ein und posiert für das eine oder andere Foto. Im Hintergrund werden die Berge sichtbar, die Sonne geht unter und ich habe definitiv genug Ausflug für heute. Die restliche Brotzeit genieße ich auf einer Bank und schaue der BMW und den Bergen zu. Es wird dunkel und die Nacht meldet sich langsam an.

Es ist das erste Mal, dass ich die Instrumente der BMW in der Dunkelheit sehe und mich nach ihnen richte. Kurzform: Alles was leuchten soll, leuchtet in der Helligkeit, die es haben sollte. Ein kurzer Druck auf den passenden Schalter und die LED Leuchten sind an und die Straße wird großflächig ausgeleuchtet, insbesondere das Erhellen zu den Seiten hin ist sehr hilfreich und erlaubt bei Waldwegen einen sicheren Weg durch die Dunkelheit zu finden. In Kombination mit dem sehr hellen Frontscheinwerfer wird so alles sinnvoll erleuchtet, kurzum – es ist kein Vergleich zu meiner Honda Dominator und dem Teelicht, welches man vorne hinter Glas stellt.

Zwischenfazit der Tour: Alles so wie es sein sollte, alles so wie ich es von BMW erwartet hätte. Die Koffer erlauben auch eine schnelle Autobahnpassage ohne das es pendelt, wackelt oder sonst wie auffällig wird. Das Navigationsystem hat wirklich hervorragend funktioniert, auch in den Städten wo ich kleinere Straßen suchte. Das Navigationsgerät scheint auf einem sehr aktuellen Stand zu sein und macht das Fragen nach dem Weg überflüssig. Das Einzige was eindeutig zu monieren ist, ist der Lagesensor des Navis welcher sehr feinfühlig agiert. In kleineren Kurven oder bei Beschleunigungsphasen neigt es dazu sich auf den Kopf zustellen. Das ist sicherlich wenig hilfreich für die Sicherheit, letztlich nervt es aber deutlich. Dies ist definitiv ein Kritikpunkt an dem BMW arbeiten sollte.

 

Mit der Sozia durch das 5 Seen Land

Nachdem die Sozia dieses Jahr sich erst einmal hinten auf die Honda Dominator zwängen konnte, freuten wir uns auf unseren kinderfreien Nachmittag und die BMW. Bei bestem Wetter ging es los – die Richtung war: 5 Seen Land. Irgendwie zieht es uns dort immer wieder hin und wir finden jedesmal neue Wege, neue Orte und neue Stellen wo es schön ist. Es bleibt nicht soviel zu diesem Abschnitt zu schreiben außer: Das Verhalten der BMW im Sozia Betrieb ist perfekt in allen Belangen. Es wackelt nichts, es pendelt nichts, alles ist spurstabil und fühlt sich sicher an. Einziges Manko: Das Aufsteigen für eine kleine Person hinten auf den Soziaplatz gestaltet sich oftmals als sehr interessant. Nach ein paar Malen haben wir den Dreh raus und Frust weicht der Entspannung. Stundenlang fahren wir über kleinste Straßen solange durch die Gegend bis uns schwindelig wird. In der Kombination von 1.92m Größe (ich) und Kurz-über-Erdnuckel (wer anders) passt das prima zusammen. Die Sozia kann über meine Schulter schauen und kann so aktiv mitgenießen und pünktlich das Gewicht verlagern. Das macht einen Riesenspaß und nach rund 2 Stunden ohne jegliche Pause fahren wir zu einem kleinen Bäcker und laden die Koffer mit leckerem Kuchen voll. Das ist definitiv auch ein Grund eine Adventure mit Koffern zu kaufen.

 

Tour ab in die Berge (Kochel)

War die BMW eigentlich einmal in den Bergen? Klar, war sie das. Zumindest bis zu den Bergen heran. In einem leichten Übermut, es hatte noch nicht geregnet an diesem Tag, machte ich mich nach Feierabend über kleinste Straßen auf den Weg nach Kochel am See. Mit jedem Meter, den es in Richtung Kochel ging, wurde das Himmel schwärzer und die Temperatur sank um einige Grad. Nach rund 1.5 Stunden Fahrt kam ich dann in Kochel an, bei Wolkenbruch, Blitz – so komisch kristallartigem Zeug auf dem Windschild. Na prima, das Portemonnaie lag irgendwo jedoch nicht in der Jackentasche, kneifen in Form von Einkehren galt also nicht: weiter! Ich habe mich dann noch einige Schleifen ganz tapfer durch das Voralpenland gekämpft, irgendwann war dann jedoch Schluss. Ende der Motivation, Ende der Wärmereserven, frustriert und damit auch sicherlich nicht mehr in bester Motorradverfassung. Die Umleitung einer überspülten Staatsstraße führte über eine Autobahn, Blinker passend gesetzt und ab auf die Bahn Richtung München.

Neben vielen persönlichen Erkenntnissen: Was ist geblieben von diesem Trip? Das kleine Notizbüchlein über die Testtage gibt folgendes wieder: Beleuchtung immer noch toll, LED Scheinwerfer durchaus hilfreich, Handling auf kleinsten, hügeligen Strassen sehr gut, Frontscheibe bietet realen Wetterschutz, Griffheizung funktioniert tadellos (nur 2 Stufen).

 

Gejammere auf hohem Niveau

Technisch hat mich die BMW in nichts überrascht und das meine ich positivsten Sinne. Um so nerviger sind die kleinen Dinge, die irgendwie nicht so recht in das Bild passen wollen. Der Drehwurm des Navis oder die falsch herum montierten Zugentlastungen der Koffer innen. Sicherlich sind das einzelne Problemchen, die bei den Serienfahrzeugen nicht mehr auftauchen werden. Ich hätte mir einen stabileren Blinkerschalter gewünscht, irgendwie hatte ich immer Angst beim Absteigen mit der Hose hängen zu bleiben und ihn schlicht abzureissen – es ist nie passiert.

Ein wenig unverständlich ist mir jedoch die Preispolitik beziehungsweise das Sonderzubehör. Zu der Adventure lassen sich folgende Pakete dazu buchen: Enduro Paket und Komfort Paket. Das Komfort Paket beinhaltet folgende Dinge: Bordcomputer (nett), Heizgriffe (aktuell sinnvoll), Hauptständer (muss). Das Enduro Pakete besteht aus folgenden Bestandteilen: ASC und Enduro Modus. Weiteres Zubehör gibt es auch: Alukoffer (toll!), Topcase Halterung (hm) und Navigationssystem (gut). Neben den aufgezählten „Highlights“ gibt es noch eine große Palette – einfach mal der BMW Seite nachsehen.

Wenn ich also eine BMW F 800 GS Adventure kaufen soll, stehe ich vor der Qual der Wahl. Sicherlich würde ich das Komfortpaket inklusive der Koffer nehmen. Beim Navigationsystem müsste ich das Finanzierungsangebot der hauseigenen Finanzministerin checken, den Enduro Mode würde ich nicht einpacken.

 

GS einfach oder Adventure?

Diese Frage muss jeder für sich selbst ausmachen. In einem direkten Vergleich punktet für mich die Adventure in folgenden Dingen: Windschutz durch Windschild und Seitenbacken, 24 Liter Tank, der damit um 8 Liter größer als bei der GS ist, serienmässiges ABS, verstärker Heckrahmen – für den Betrieb als Tourer. Ich würde mich im Falle der Entscheidung für das Adventure Modell entscheiden.

 

Mein Eindruck von der BMW F 800 GS Adventure

BMW hat mit der F 800 GS Adventure die Produktpalette sinnvoll erweitert und in dem mittleren Segment des Marktes eine Alternative geschaffen. Es ist dabei vollkommen egal ob das Motorrad auf ausgedehnten Touren durch Schweden oder durch das Voralpenland bewegt wird Das Abenteuer ist schließlich nicht das erfolgreiche Absolvieren eines Reisevorhabens sondern die Summe der einzelnen Erlebnisse auf dem Weg. Dieses Empfinden ist subjektiv und lässt sich nicht durch Hochglanzprospekte und Testberichte schaffen. Ich habe die Zeit mit der BMW sehr genossen, sowohl auf den kleineren Touren als auch im Alltag wo die Koffer schlicht praktisch waren. Durch entsprechendes Styling sprach mich auch keiner auf die Koffer an – so etwas gehört eben an eine Adventure. Fertig aus. Diese BMW kann Emotionen wecken, sie vermitteln und ist ein toller Begleiter für das Abenteuer egal ob in der Garage gefühlt oder unmittelbar erlebt. Ob sie die Nachfolge einer Honda Africa Twin antreten kann wage ich zu bezweifeln, ohne Laptop wird hier nichts mehr zu reparieren sein, in ein paar Jahren werden wir mehr wissen.

Dennoch – irgendwann während des Testzeitraums setzte ich mich auf meine Honda VFR 800, etwas ganz anderes – für mich fühlt es sich lebendiger an.

Anmerkung: Die Bilder des Artikels gibt es auch auf flickr in einer eigenen Gruppe zum Betrachten. Ich würde mich freuen wenn weitere Mitglieder den Weg in die Gruppe finden und so den Bilderpool vergrössern. Auf Anfrage können die Bilder gerne anderweitig verwendet werden.

Zu Gast: BMW F 800 GS ADVENTURE

Voila, darf ich vorstellen: BMW F 800 GS Adventure als Gast für zwei Wochen im Fuhrpark von einspuriges.de. Durch die Übernahme des Testzeitraums von zwei Wochen kam ich zu diesem Fahrzeug und seitdem fahren wir Kilometer für Kilometer durch die Republik. Die kommenden Tage werden daher immer wieder kleinere Blog Artikel aufweisen, die die einzelnen Erlebnisse und Erfahrungen wiedergeben. Am Ende möchte ich diesen Zeitraum dann gerne in einem größeren Artikel zusammenfassen und mir die Highlights rauspicken.

Das Ride Away Event von BMW fand am 16.05.2013 in München Garching statt. Die neue BMW F 800 GS in der Adventure Ausführung wurde vorgestellt, ein bisschen trist, das Wetter hätte durchaus auch besser sein können aber die Möglichkeit sämtlichen Verantwortlichen von BMW Motorrad ein Loch in den Bauch fragen zu können, machte die Veranstaltung sehr reizvoll. Das Zuhören ist ja manchmal auch durchaus eine Tugend und gehört nicht zur einfachsten Übung, vor allem wenn man weiss, das nebenan die fertigen Motorräder warten. Nach Abschluss der Veranstaltung gab es die Papiere und Schlüssel und das interessante Gefühl ein vollkommen neues Motorrad zu fahren.

… Schlüssel gehören hier hinein, Navi ist dort, die Koffer gehen so auf – Anziehen, draufsetzen, Spiegel einstellen, LED Lichter an – aus – an, sanft Gas geben und aus der Halle rollen …

An diesem Tag sollte noch nicht viel anstehen. Die BMW sollte zu mir nach Hause, dort wartete leider noch etwas Arbeit auf mich. Dennoch, der Mensch braucht ja auch mal eine Pause und ich fand mich auf der BMW wieder. Hier meine ersten Eindrücke von den ersten Kilometern.

Der Motor ist unglaublich elastisch und spricht sehr spontan an. Vom Sound gibt es nicht sonderlich viel zu erwarten, begeistert hat mich auf den ersten Kilometern der gesamte Antriebsstrang. Es ruckt nichts, die korrekte Bezeichnung wäre vermutlich: es fliesst dahin. Die Adventure Features konnte ich auf den ersten Kilometern bei dem Schmuddelwetter auch teilweise geniessen: das Zeug wie die Fotoausrüstung, Laptop und andere Kleinteile blieben trocken in den Seitenkoffern. Das Windschild machte einen guten Eindruck und hielt den Regen weg. Die Protektoren hielten die Handschuhe trocken und die Griffheizung hielt die Finger warm. Nicht benötigt wurden die Motorschutzbügel – das Enduro Programm bot sich bei dem Zustand der einen oder anderen Strasse nach dem Winter jedoch durchaus an, ….

Nach rund einer Stunde Fahrt und den ersten Erlebnissen stand sie tickernd in der Garage.

P.S.: Nach Abschluss des Zeitraums stelle ich auf flickr einen Bilderpool mit Bildern unter CC BY bereit. Bitte daher nicht Bilder von hier verwenden, bzw. vorher anfragen.

Dreckspfoten, Kettenschmiere – Olivenöl statt Handwaschpaste

Früher fand ich es immer toll wenn ich als Kind beim Arbeiten im Dreck helfen durfte – bis zu einem gewissen Alter natürlich nur. Danach durfte ich manchmal die tolle Handwaschpaste mitbenutzen, es war ein großer, grüner Topf. Irgendwann liess das erst mit dem Helfen, dann mit dem Dreck nach und damit war es gegessen mit Handwaschpaste und anderen Dingen.

Später sollte so Kinderkram durch Bremsen- und Teilereiniger ersetzt werden. Schliesslich ist man ja ein Mann geworden, es handelt sich auch nicht um Dreck sondern stattdessen um das erste eigene Auto! Insbesondere in meiner Käferzeit (VW 1302, 23 Liter auf 100km dank Kaltstart Automatik in der Stadt) konnte ich mich an die eine oder andere durchschraubte Nacht erinnern. Nach einem kolossalen Unfall (für den Käfer), hatte es die Familie satt und half mir finanziell ein wenig aus und ein Neuwagen (Fiat Cinquecento) machte aus mir einen Menschen mit sauberen Händen. Ja, dabei hätte alles so bleiben können. Wenn, …

Wenn nicht die Sache mit den Vespa gekommen wäre. Dort gab es Dreck genug, vorzugsweise durch Motorreinigungen von italienischen Importmodellen auf die Pfoten gebracht. Igitt, wie oft muss ich noch an diese Tatsache erinnert werden! Trotz Bremsenreiniger, trotz Handwaschpaste oder anderen Dingen: diese Pfoten waren für die Ewigkeit schwarz! Über Handwaschpaste konnte dieser Dreck nur lachen, Handwaschpaste war nicht die Lösung. Also: Hände schruppen und danach irgendwo noch ein Hähnchen essen gefahren. Spätestens mit den Zitronenreinigungstüchern für die Finger (Wienerwald hat mir da viele gute Erfahrungen eingebracht) waren sie blitzeblank sauber und ein wenig mehr Dreck im Magen. Sicherlich nicht sehr gesund aber die Reinigung ging schnell und einfach von statten.

Endlich – auch die Vespa Zeit ging vorbei. Mittlerweile gibt es nur noch saubere Hände – bis zu dem Zeitpunkt  der Honda Dominator und ihrer Kette. Auch die VFR hatte das Kettenfett überall hingeschleudert, also: alles wieder schwarz. Aus dieser Zeit kommt der folgende Tip: Das perfekte Reinigen von Händen von Öl, Schmier und Dreck – mit Olivenöl.

Nach dem Schrauben schüttet man sich einen guten Schuss Olivenöl auf die Hände und massiert es schön ein. Das geht sogar beim Bier noch ganz akzeptabel. Die Hände wäscht man danach ganz einfach mit Spüli („sie baden gerade ihre Hände drin“) und alles ist blitzeblank sauber. Klingt nicht sinnvoll? AUSPROBIEREN.

Mittlerweile bin ich älter und reifer geworden, ich weiss was ich vertrage oder nicht. Meine persönliche Wahl: Bio Olivenöl. Man gönnt sich ja sonst nichts. Man(n) kann durchaus auch Sonnenblumenkern Öl nehmen, Bio sollte es halt schon sein. Wie sagte schon Werner: Mit dem Öl nicht sparsam sein!

Ich bin der Chef! Pesto (nicht) nur für Treffen

Situation bekannt? Irgendwer trifft sich irgendwo zum Grillen, man soll auch kommen und soll etwas mitbringen. Solche langweiligen Dinge wie Fleisch und Würstchen hat jeder mit und keiner wird sich daran erinnern, dass der Typ mit der roten Honda VFR, der Name ist mir entfallen, Würstchen von der Tankstelle mitgebracht hat.

Nein, zumindest ich bin schon eine Spur älter, die Jungen werden schon ausreichend Würstchen von der Tankstelle mitbringen. Den Grill kann ich leider auch nicht mitbringen, da ich eine VFR fahre. Sorry, das schaut einfach doof aus – das müsst ihr doch bitte verstehen. Es ist ein Sporttourer und keine Goldwing.

Gut – irgendwas muss man aber nun doch mitbringen. Ultimativer Tip: Macht ein Pesto der besonderen Art. Jeder wird sich an euch erinnern, jeder wird euch danach einladen und schmecken tut es auch noch. Nebenbei werden die Mädels auf dem Treffen euch entweder blanko einladen oder sie werden euch in ein Gespräch über das Pesto verwickeln. Essen kann man das Pesto zu allem: Baguette oder Weißbrot, gegrilltem Fleisch, einfach nur so oder zu Nudeln.

Gebraucht werden folgende Dinge:

  • ein Mörser (die Dinger kosten ab 5 Euro aufwärts und halten ewig)
  • 20 g. Pinienkerne
  • 1-2 große Pflanzen Basilikum
  • 1-2 Teelöffel grobkörniges Salz
  • 2 Knoblauch Zehen
  • eine kleine Ecke Parmesan (40g.)
  • eine kleine Ecke Peccorino (10-20g)
  • 100 – 200ml Olivenöl
  • eventuell Sherry

Das Zeug lebt sehr von der Qualität der Zutaten! Der Basilikum schmeckt am besten von der lebenden Pflanze (nicht vom Bund), das Olivenöl sollte schon hochwertiger sein. Insbesondere vom Olivenöl lebt das Pesto, also sich an Andi (Werner) halten: Mit dem Öl nicht sparsam sein.

Los geht es! Die Pinienkerne werden in der Pfanne angeröstet. Aufpassen dass die Röstaromen nicht überhand nehmen und alles schwarz wird. Danach werden die zwei Knoblauchzehen von ihrer äusseren Schale befreit, in kleinere Stück geschnitten und mit den Pinienkernen und dem Salz in den Mörser geworfen. Während die dort faul rumliegen kann man schon den Basilikum waschen und die einzelnen Blätter mit Küchenpapier abtrocken. Wer zu faul zum Abtrocknen der einzelnen Blätter ist, kann jetzt einen Sherry trinken und lässt die Dinger einfach eine Stunde an der Luft trocknen.

Nun werden die Pinienkerne und der Knoblauch zerstossen. Da kommt ein brauner ganz feiner Brei heraus. Es sollten wirklich keine Stücke mehr zu erkennen sein, das sieht dann aus wie Auspuffdichtmasse. Anschliessend werden die Basilikumblätter in keine Stücke zerrupft und mit in den Mörser gegeben. Mit der Hand wird nun mit dem Stößel das Zeug zu einer Masse zerdrückt. Die Betonung heisst zerdrückt und gemahlen. Nicht zerstampfen! Wir machen hier keinen Wein, wir wollen Pesto machen. Teures Pesto erkennt man an dem Zustand und der Feinheit der Bestandteile. Kurzum, wir hören nicht eher auf zu zerdrehen, zerstampfen und mahlen bis man nicht mehr erkennen kann was da drin war. Das kann schon mal eine gute halbe Stunde dauern. Strengt euch an! Das beste und teuerste Gewürz des Pesto ist der Schweiss des Herstellers. Auf geht’s!

Wenn das Zeug zu einer homogenen Masse geworden ist, kommt der Käse in kleinen Würfeln hinzu und weiter geht es. Man kann jetzt auch durchaus wieder ein Glas Sherry trinken.  Voila, nachdem auch der Käse mit eingearbeitet wurde, wird das ganz mit Olivenöl aufgefüllt. Meine Bemessungsgrundlage ergibt sich wie folgt: die Masse ist leicht cremig und fällt von alleine locker von einem Löffel ab. Ab in ein kleines Glas damit und idealerweise einen Tag stehen lassen. Fertig!

Nun haben wir es – das Meisterpesto! Noch besser wird das Pesto wenn ihr einen kleinen Aufkleber draufpappt. „VFR Pesto“ heisst meins.
Die Frage ist dann immer: „Wer fährt denn die VFR?“
Antwort dazu ist: „Uli, der lange Kerl dort hinten. Warum?“
„Wegen des Pesto.“
„Ah!“

Nachsatz: Je grobkörniger das Salz ist, desto einfacher zermatscht alles. Wenn euch jemand kopieren sollten – werft beim nächsten Mal ein bisschen Ruccola (ohne Stiele!) dazu. Das ändert den Geschmack deutlich, es wird pikanter. Das ganze Pesto wird durch den Käse salzig, das Olivenöl gleicht das ein bisschen aus.

Der leidige Heuschnupfen und das Motorradfahren

Yay, es ist Frühling. Die Domi blubbert freundlich vor sich hin, es sind diverse Motorradfahrer unterwegs, man grüßt sich, alles könnte so schön sein. Wenn,…

Haaaatschi, der Helm ist beschlagen – der Helm wird also geöffnet und die Pollen haben direkten Weg in die Atemorgane. Haaatschi… und dann kommen die Tränen und schiessen in die Augen. Anhalten, auswischen, weiterverfahren und von vorne.

Gott sei Dank hat bei mir die Allergie stark nachgelassen und obiges Problem hat defintiv Seltenheitswert. Leider kommt es dann und wann doch vor und ich kann alles noch einmal geniessen.
Fazit: Nicht angenehm.

Dennoch möchte ich mich nicht auf Verdacht mit Antiallergikum zuwerfen und damit leicht verdröhnt den Tag verleben. Daher ist der heutige Post der Pharmaindustrie und einem Mittelchen gewidmet. Es sind Augentropfen, die man einfach bei Bedarf einfach nehmen kann. Sie wirken sofort und der Spuk ist vorbei. Das passt für mich ganz prima, da ich das Niesen und die laufende Nase nicht kenne, wohl aber das Tränen der Augen. Das Mittel heisst Euphrasia D7 und ist ein homöopathisches Mittel. Ich habe mir länger überlegt hier offen Werbung zu machen. Einerseits denke ich, dass schon genug Geld verdient wird und die Blogger sich mit Werbung zurückhalten sollten, andererseits empfinde ich dieses Mittel schon fast als Schraubertipp im Frühling.

Wer das obige Problem teilt – ausprobieren! Mit ein paar Euro seid ihr dabei und bekommt ein Päckchen mit 5 Miniampullen. Eine davon habe ich üblichweise in der kleinen Werkzeugbox meiner Honda Dominator. Eine Anwendung reicht bei mir für den ganzen Tag – angenehm.

Vorsicht: Wie bei allem wird gerade bei den homöopathischen Mitteln in den Apotheken besonders gerne verdient. Internetapotheken verkaufen das Zeug zum halben Preis.

Euphrasia - Drogen zum Motorradfahren für Allergiker
Euphrasia - Drogen zum Motorradfahren für Allergiker

Posten einer Route mit Google Maps

Egal ob in Foren oder auf Webseiten der Anwendungszweck bleibt der Gleiche. Man hat eine tolle Route gefahren, möchte sie eventuell für sich festhalten oder mit anderen teilen. Dabei ist es vollkommen egal ob man das für sich oder in einem Forum mit anderen teilen möchte, der eigentliche Weg bleibt gleich. Daher folgt hier nun eine kleine Step by Step Anleitung wie man dazu kommt. Die Bilder sind als Miniatur angezeigt, können jedoch durch Klicken vergrössert werden.

1.) Öffnen der Webseite http://maps.google.de

Nach dem Eingeben der Adresse öffnet sich die Webseite der Google Maps, die vermutlich jeder schon einmal geöffnet hat.

2.) Auswählen der Routen Funktion

Durch den Menüpunkt Route berechnen kommt man zu der Funktion der Routenplanung. Hier kann der Start- und der Zielort eingeben werden. Durch Hinzufügen von weiteren Zielen können Zwischenziele definiert werden. Die Zwischenziele werden einfach unter das Ziel angehängt. Da dies jedoch wenig sinnvoll ist, kann man einfach vorne auf den Buchstaben klicken und per Drag und Drop das Zwischenziel an den gewünschten Punkt verschieben. Ein anschliessendes Klicken auf Route berechnen erzeugt eine Route.

Diese muss nicht zwangsläufig mit euer Route übereinstimmen. Die hier angegebene Strecke entspricht dem besten Weg nach Googles Meinung. Es ist daher hilfreich die Route direkt mit der Maus zu verändern. Dazu kann man einfach mit der Maus über eine gezeichnete Route fahren, diese anklicken und anschliessend verschieben. Google möchte in der Standardeinstellung gerne Autobahn fahren und berechnet die tollsten Routen. Man kann in dem Menü Optionen anzeigen einfach den Haken bei Autobahnen vermeiden setzen. Wenn ihr soweit zufrieden mit euer Planung seid, könnt ihr zum nächsten Schritt gehen.

3.) Ermitteln des richtigen Links

Wenn ihr die Route komplett gezeichnet habt und mit dem Resultat zufrieden seid, könnt ihr die Route in Form eines Links speichern. Dazu wählt ihr aus dem rechten Rand des Kartenfensters den Punk Link aus. Ein kleines Fenster mit zwei Eingabezeilen wird angezeigt. Nur das obere von euch ist relevant, es enthält eure komplette Route in Form eines HTML Links, den ihr beispielsweise in einem Forum einbinden könnt. Natürlich könnt ihr diesen Link speichern (Copy und Paste) und habt auf diese Art und Weise eure Route archiviert.

4.) Sonderinstruktionen für das Honda Dominator Forum

Einfach :) aber ein paar Dinge müssen in unserem Forum beachtet werden. Die URL wird in folgender Notation im Forum verlinkt:

[URL=<Google Link>]<Eine kurze Beschreibung zum Anklicken>[/URL]

Dann kann auch das Honda Dominator Forum damit richtig umgehen und der Link wird schön angezeigt. Die Zeichen dienen lediglich der Demonstration und sind nicht mit zu übernehmen. Ein echter Link sähe also wie folgt aus:

[URL=http://maps.google.....]Meine Herbsttour[/URL]<br />

Gedanken zur Führerscheinneuregelung

Voila – der Lappen liegt nun auf dem Tisch. Lappen ist vielleicht der falsche Ausdruck für die neue Plastikkarte mit der ich als Nichtraucher noch einfacher als bisher Zigaretten an Automaten erwerben kann. Alles hat seine Vorteile. Die Freude ist gross, Claire (Red: Name des neuen Motorrads) wartet darauf die richtige Kennzeichentafel zu erhalten, alles ist gut.

Zeitgleich wird im Bundestag über eine Neuregelung der Führerscheine für Motorrad gesprochen, debattiert und kontrovers diskutiert. Ein erneutes Zitieren der Regelungen und der Vorschläge wird dieses Blog nur sinnfrei mit Inhalt vollpappen – wer möchte kann diese Regelungen hier nachlesen: Link.

Von meiner Seite nur ein paar Gedanken zu einigen von den Forderungen.

  • Personen, die länger als 15 Jahre einen Führerschein der Klasse B besitzen, müssen für den Führerschein A1 nur noch eine spezifische theoretische Prüfung ablegen sowie nach einer praktischen Ausbildung am Motorrad eine praktische Prüfung absolvieren.
  •  

Ich gehörte zu dieser Gruppe von Menschen. Interessant ist die Frage was sich hier eigentlich ändert im Gegensatz zum bisherigen. Die Antwort ist einfach: die Grundaufgaben entfallen, sprich die „normalen“ Regeln im Strassenverkehr werden nicht mehr geprüft. Gerade die sollte doch jeder im Schlaf beherrschen, oder?

Hand auf Herz – derjenige, der wie ich nach 20 Jahren mal wieder einen Führerschein macht, wird verdammt viel neues hören. Hier ein kleines Beispiel:

Ein Linienbus oder ein Bus mit Schulkindern, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage an eine Haltestelle heranfährt, hat sofort ein Überholverbot zur Folge, nach seinem Anhalten darf er anschliessend in Schrittgeschwindigkeit überholt werden – beides gilt auch für die Gegenfahrbahn sofern diese nicht baulich abgetrennt ist.

Mal kurz nachgedacht und zu dem Schluß gekommen, dass dieses Verhalten also das nicht Überholen und vor allem die Sache mit der Gegenfahrbahn nie im Alltag zu finden ist. Eventuell wird ein wenig gebremst wenn der Bus auf der eigenen Seite ist aber Schrittgeschwindigkeit? Wer denkt daran schon im Gegenverkehr? Auch recht delikat an der Überlegung und ein kleineres, weiteres Beispiel: Wenn der Bus in eine Bucht fährt, die an einer Haltstelle gelegen ist, gilt diese Regel dann auch?

Antwort: Ja, uneingeschränkt, da diese Bucht auch zur Fahrbahn gehört und damit Teil des Verkehrsraums ist. Man könnte ja dort halten, um jemanden einsteigen zu lassen.

Wenn du obige Sachverhalte schon kanntest, herzlichen Glückwunsch. Damit hast du zumindest den Hauch einer Chance in einer Theorieprüfung mit Grundlagen. Von anderen Dingen wie Abständen beim Halten/Parken möchte ich an dieser Stelle nicht beginnen.

Ich halte es daher für hilfreich das angestaubte Fahrschulwissen mal wieder aufzufrischen und den Staub herunterzupusten. Insgesamt werden mit dem Passus oben dem A1-B Umsteiger (also Auto auf Motorrad 125ccm) 6 Stunden Theorie erspart. Das sind 6 Termine, die für gewöhnlich am Abend stattfinden. Meine Fahrschule bot 2 Termine pro Woche an und in 3 Wochen ist der Kram vom Tisch.

Schmankerl: Der spezifische Teil der Motorrad Ausbildung ist dennoch auch in der Theorie erforderlich. Das sind 4 Stunden. In Summe 10 Stunden, die meiner Meinung nach gut angelegt sind. Wenn ich mir den heutigen Straßenverkehr ansehe, die Geschwindigkeiten, die von 300PS starken Autofahrern (Stichwort SUV) unbedingt erreicht werden müssen, dann halte ich eine Auffrischung des Wissens turnusmässig für sehr hilfreich.

Von dem Punkt: Erste Hilfe am Unfallort mag ich hier nun gar nicht sprechen.