Das Reinigen der Hände - mit Olivenöl!

Dreckspfoten, Kettenschmiere – Olivenöl statt Handwaschpaste

Früher fand ich es immer toll wenn ich als Kind beim Arbeiten im Dreck helfen durfte – bis zu einem gewissen Alter natürlich nur. Danach durfte ich manchmal die tolle Handwaschpaste mitbenutzen, es war ein großer, grüner Topf. Irgendwann liess das erst mit dem Helfen, dann mit dem Dreck nach und damit war es gegessen mit Handwaschpaste und anderen Dingen.

Später sollte so Kinderkram durch Bremsen- und Teilereiniger ersetzt werden. Schliesslich ist man ja ein Mann geworden, es handelt sich auch nicht um Dreck sondern stattdessen um das erste eigene Auto! Insbesondere in meiner Käferzeit (VW 1302, 23 Liter auf 100km dank Kaltstart Automatik in der Stadt) konnte ich mich an die eine oder andere durchschraubte Nacht erinnern. Nach einem kolossalen Unfall (für den Käfer), hatte es die Familie satt und half mir finanziell ein wenig aus und ein Neuwagen (Fiat Cinquecento) machte aus mir einen Menschen mit sauberen Händen. Ja, dabei hätte alles so bleiben können. Wenn, …

Wenn nicht die Sache mit den Vespa gekommen wäre. Dort gab es Dreck genug, vorzugsweise durch Motorreinigungen von italienischen Importmodellen auf die Pfoten gebracht. Igitt, wie oft muss ich noch an diese Tatsache erinnert werden! Trotz Bremsenreiniger, trotz Handwaschpaste oder anderen Dingen: diese Pfoten waren für die Ewigkeit schwarz! Über Handwaschpaste konnte dieser Dreck nur lachen, Handwaschpaste war nicht die Lösung. Also: Hände schruppen und danach irgendwo noch ein Hähnchen essen gefahren. Spätestens mit den Zitronenreinigungstüchern für die Finger (Wienerwald hat mir da viele gute Erfahrungen eingebracht) waren sie blitzeblank sauber und ein wenig mehr Dreck im Magen. Sicherlich nicht sehr gesund aber die Reinigung ging schnell und einfach von statten.

Endlich – auch die Vespa Zeit ging vorbei. Mittlerweile gibt es nur noch saubere Hände – bis zu dem Zeitpunkt  der Honda Dominator und ihrer Kette. Auch die VFR hatte das Kettenfett überall hingeschleudert, also: alles wieder schwarz. Aus dieser Zeit kommt der folgende Tip: Das perfekte Reinigen von Händen von Öl, Schmier und Dreck – mit Olivenöl.

Nach dem Schrauben schüttet man sich einen guten Schuss Olivenöl auf die Hände und massiert es schön ein. Das geht sogar beim Bier noch ganz akzeptabel. Die Hände wäscht man danach ganz einfach mit Spüli („sie baden gerade ihre Hände drin“) und alles ist blitzeblank sauber. Klingt nicht sinnvoll? AUSPROBIEREN.

Mittlerweile bin ich älter und reifer geworden, ich weiss was ich vertrage oder nicht. Meine persönliche Wahl: Bio Olivenöl. Man gönnt sich ja sonst nichts. Man(n) kann durchaus auch Sonnenblumenkern Öl nehmen, Bio sollte es halt schon sein. Wie sagte schon Werner: Mit dem Öl nicht sparsam sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.