Honda VFR 800, blurred, vignetted by Holga 120 FN in front of AKW Isar 2

…a potentially broken Holga,… (Teaser)

was the least of my concerns.

Mit diesem Zitat und der Motivation endlich wieder s/w zu fotografieren, machte ich mich auf den Weg, um das Pfingstwochenende auf dem Motorrad zu verbringen. Alles Digitale musste zu Hause blieben, es sollte alles Fotografische ausschließlich auf Film landen. Als Fotoapparat hatte ich mir dafür eine Holga ausgesucht.

Mittlerweile ist Pfingsten vorbei – die ersten Filme sind entwickelt und, ja ich weiß, Holga typisch gibt es dort eine Lernkurve. Irgendwas ging irgendwo schief – dazu aber später deutlich mehr. Dieser Artikel soll lediglich ein kurzer Teaser sein. Stay tuned, more to follow.

Hier sind mal zwei Beispiel Bilder aus der Serie (grob gepixelt – mit Moire Effekt vom Fotografieren des Negativs, die Kontakte folgen):

3 Gedanken zu „…a potentially broken Holga,… (Teaser)“

  1. Gefaellt mir sehr. Sowohl die Idee mal wieder mit Chemie zu panschen, als auch die Bilder, als auch der Ansatz mit der Holga. Insbesondere die Vignette in den Bildern („Instagram?“) ist cool. :-)
    Was ich nicht verstehe: Moiré beim Abfotografieren eines analogen Negativs? Kann ich mir nur so erklaeren dass Du einen Bildschirm als Lichttisch benutzt hast. Richtig geraten?

  2. Ganz genau richtig geraten :) Ich habe mein Laptop Display als Lichttisch benutzt und habe im Makro Mode der Digitalkamera die Negative fotografiert. Anschliessend im Gimp invertiert und beschnitten und die Kontraste kurz justiert. Kein Schärfen oder sonstiger Pfusch. Die Kontakte will ich heute abend machen, einige Bilder scheinen doch tauglich für eine deutliche Vergrösserung. Den entsprechenden Bericht und das drum herum folgt dann ausführlich. Aber die Sache mit Instagram – tsssss. Bei „uns“ ist das so! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.