Wolfratshausen – rund Starnberg

Nachdem ich heute morgen schon recht früh das Licht der Welt erblickte, hatte ich ausreichend Zeit über das „Was alles heute“ nachzudenken. Leider ist Hip Hop ist unser Leben nicht mein Lebensmotto, irgendwas mit dem Motorradfahren sollte es werden. Schlaftrunken genoss ich den ersten Kaffee und drehte den Swag auf. Das Duschen fand dann bereits mit den Klangteppichen von Black Sabbath statt. Wach! Die Familie war mitten in der Nacht (vor 8) bereits aufgebrochen, um zum Feuerwehrfest nach Wolfratshausen zu fahren.

Über meine übliche oh-wie-schön-ist-Panama Strecke fuhr ich nach Starnberg. Weiter ging es über Percha, Berg, Aufkirchen, Aufhausen, Höhenrain und Dorfen nach Wolfratshausen. Die Sonne schien aus allen Knopflöchern, der Asphalt klebte und die VFR ließ sich angenehm durch die Kurven fahren. Immer wieder – sie ist ein tolles Motorrad. Dummerweise war ich nicht der einzige, der nach Wolfratshausen wollte. Es war schon recht voll und die komplette Kurvenhatz blieb dann aus. Das Sprinten von einer Kurve zur nächsten, konnte ich dann aber doch ganz gut geniessen. Die Dosen bogen irgendwann immer rechts oder links ab und so blieben freie Stücke für mich und die VFR über. Der verbleibende Teil der Dosen konnte überholt werden – oh, wie schön ist Panama. Die Strecke war mir den größten Teil bislang ja schon bekannt, lediglich die Strecke nach Aufkirchen war mir neu. Schön ist es dort, vielleicht sollte man den einen oder anderen Biergarten dieses Jahr noch besuchen.

Das Feuerwehrfest war ein echtes Feuerwehrfest, mit Autos und Feuerwehrmännern zum Anfassen, man konnte an den Knöpfen Autos von der Rennleitung spielen, tolle Sache. Die Vorführungen fanden immer schön in voller Ausrüstung bei gefühlten 35° Grad im Schatten statt. Man muss aber nicht in den Schatten gehen! Irgendwie konnte ich den Jungs mitfühlen, so richtig kalt war mir im Motorradoutfit auch nicht. Dort traf ich dann auch auf meine Familie und gemeinsam zogen wir mit Freunden in den nahegelegenen Biergarten.

Der Rückweg gehörte mir dann wieder ganz alleine. Von Wolfratshausen ging es über Dorfen, Höhenrein nach Münsing. Die Straße war mir ebenfalls komplett unbekannt – schön ist es dort! Ein BMW Fahrer trachtete mir ein wenig nach dem Leben und fuhr die Kurve auf meiner Seite – nichts passiert, viel Platz war da nicht mehr. Hinter Münsing war dann wieder alles bekannt und es ging bis Starnberg zügig rund um den See. In Starnberg begann dann aber der Megastau. Vorbeifahren ging immer mal wieder in kurzen Stücken. Die VFR wurde immer heisser und irgendwann ging der Lüfter in einen Dauerbetrieb über. Stundenlang lüftete er und hielt sie brav auf einer Temperatur rund um 100° Grad! Mit der Zeit wurde das zuviel, ich beschloss sie abzustellen und ein wenig zu warten. FEHLER! Die VFR zieht über die Lüfter soviel Strom, dass sie kurz drauf  nicht mehr anspringen wollte, die Batterie war schlicht leer. Also noch ein wenig länger warten, Licht aus, Zündung an – ah, die Lüfter bleiben aus. Mit letzter Kraft dreht sie den Motor noch einmal – zweimal – dreimal durch und ist AN! YES, oh wie schön ist Panama.

Zurück ging es über die Hausstrecke Starnberg, Mühltal, Gauting und Neuried. Wie lange die eigentliche Tour nun war, lässt sich nur noch über das GPS Log ermitteln, da durch den Stromausfall sich der Trip Zähler zurückstellte. Manchmal finde ich das analoge Cockpit der Dominator doch ganz gut. Da zählt der Tageszähler weiter – auch wenn der Strom ausfällt.

Zu Hause – doch noch nass geworden, endlos im Stau gestanden aber doch viele schöne Momente auf meiner VFR gehabt. Und das Aufdrehen des Swags geht nun auch in Indie. Klingt auch besser – wobei immer noch kein Vergleich zum Brüllen der VFR jenseits der 7000 Umdrehungen.

Fazit: Fahrt VFR, dreht den Swag auf – für mich bitte in der Indie Version.

2 Gedanken zu „Wolfratshausen – rund Starnberg“

  1. Hallo lieber Uli,ich bin nicht mehr ganz der Jüngste. Im August 2012 möchte ich eine Fahrradtour von Starnberg nach Wolfratshausen ,Eurasburg, Beuerberg, Seeshaupt,Tutzing machen.Du bist zwar Motorradfahrer, kennst aber die Strecke bestimmt ganz gut.
    Kannst Du mir bitte per e Mail mitteilen, wie sich die Strecke am besten fahren läßt, welche Steigungen sind wo vorhanden ? Kann man diese umfahren ?
    Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüsse nach Bayern.
    Bayern-Fan
    Otto Hoffmann

  2. Ha! Hallo Otto,

    das ist eine gute Frage. Als Motorradfahrer suche ich Kurven, Steigungen sind mir eher egal :) Klar, ich suche mal ein bisschen in meinem Kopf und melde mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.