Routenplanung – für das GPS und das Blog

oder auch: Komm wir machen eine Tour. Aber wie? Mit dem GPS ala eTrex oder einem Navi oder der alten Karte? Egal wie man es plant und später durchführt, der Blogger möchte es im Internet erfassen und darstellen. Andere Motorradfahrer möchten die Tour eventuell nachfahren und möchten zu dem jeweiligen Blogpost eine Karte mit der eingezeichneten Route sehen.

Damit beginnt das Problem und ich konnte es noch nicht zu meiner Zufriedenheit lösen. Das eTrex speichert einen Track mit, der sich leicht exportieren lässt. Das Navi speichert so etwas nicht mit, zumindest kann man aber mit entsprechender Software eine Route planen und diese anschliessend passend exportieren. Beide Varianten gefielen mir und ich begann mit den verschiedenen Darstellungsoptionen zu spielen. Google Maps bietet eine Kartenfunktion, die man zur Darstellung von Tracks verwenden kann. Das eigentliche Vorgehen ist dabei relativ einfach. Ich verwende gerne die Software RouteConverter, lade damit den Track, speichere ihn als Google URL und rufe das Dokument auf. Es öffnet sich ein Webbrowser mit dem Track, ich kopiere den vorgefertigten HTML Code und speichere ihn auf meiner Webseite im Blogeintrag. Fertig!

Ähnlich einfach geht es auch mit Openstreetmap. Aus dem obigen Programm speichere ich die Route (Selbstgezeichnet oder gefahren) als GPX Datei ab, installiere einmalig ein WordPress Plugin und binde die GPX Datei auf der jeweiligen Blogseite ein. Fertig!

Klingt auch einfach – in beiden Fällen habe ich eine zoombare Karte mit der eingezeichneten Route und der Leser kann sich hin- und herzoomen wie er mag. Er kann vergrösseren und -kleinern, eigentlich ist die Welt ganz ok. Aber nur eigentlich, denn beide Varianten benötigen dringend einen Haufen anderer Server zur Darstellung der Karten. Zudem leiten sie den Browser des Benutzers auf andere Seiten anderer Anbieter um,  ich empfinde das ebenfalls unschön. Von einer daraus entstehenden Abhängigkeit mal ganz abgesehen. Liebe OpenStreetMap Entwickler, ich weiss, dass ich alles auch auf meinem Server installieren kann, ich empfinde das jedoch als Overkill.

Bleibt nur noch der Export aus dem Programm in Form eines Bildes. Dort ist alles zu sehen – bei einer langen Tour jedoch alles unleserlich klein. Es scheint also nicht zur Lösung beizutragen.

Aber mal ehrlich, fahre ich eigentlich so…….

Nein, ich bin Kartenfahrer. Ich setze mich an einen Tisch und mit einem Stift in der Hand gleitet meine Hand über die Karte. Schöne Gegenden werden detailliert betrachtet, manchmal wird ein Ort im Internet nachgeschlagen, kurzum – das Vorplanen erfordert oft mehr Zeit als das eigentliche Abfahren der Tourstrecke selber. Wenn ich eine ungefähre Vorstellung habe wo ich hinfahren möchte, nehme ich eine Seite aus meinem Filofax und schreibe die Ort der Reihenfolge nach herunter – mit den Entfernungsangaben natürlich. Es entsteht so etwas wie ein Roadbook.

Daher wird es für solche Touren hier auch nur ein Foto des Filofax Zettels geben – keine digitalen Kartenausschnitte oder anderen Firlefanz. Von schönen Routen, die einfach durchs Fahren entstanden wird es nichts geben – sie sind einfach so entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.