OpenStreetMap – Garmin und das Motorrad

Ich mag OpenStreetMap und bin ein durchaus begeisterter Nutzer des Projekts. Wenn es meine Zeit erlaubt bin ich gerne jemand der auch Daten zu dem Projekt beiträgt. Dies kann einerseits durch GPS Track sein oder durch das Hinzufügen von Straßen mit dem JOSM Editor. Vor allem die kleinen Dinge fehlen noch in OpenStreetMap. Dazu gehören beispielsweise Bushaltestellen, Briefkästen, Telefonzellen, Geschäfte, Maximalgeschwindigkeiten und ähnliches. Das Wegenetz selber ist schon ziemlich vollständig (zumindest ist es das in den Gegenden in denen ich mich bewege). OpenStreetMap ist mein Garmin Karten Ersatz, da mir die Garminkarten schlicht zu teuer sind. Desweiteren ist mir noch vollkommen klar was ich dort von Garmin bekomme, wenn ich die Karten erworben habe. Wie kann ich es nutzen, wie schaut es aus und so weiter.

Ich verwende OpenStreetMap daher gerne auf meinem eTrex Legend Hcx für kleinere und grössere Motorrad Touren. Das eTrex ist dafür leider ein bisschen zu klein, das Display könnte einen Tick grösser sein. Gerade auf meinem Einzylinder vibriert es doch recht stark, genaues Hinsehen ist erforderlich und damit ist oftmals der Weg an den Straßenrand fällig, eine kurze Orientierung ist von Nöten. Auch das Routing will dann und wann überprüft werden. Als ich beispielsweise auf der BAB in der Nähe von Erfurt war und gen Göttingen gefahren bin, wollte er mich über Würzburg leiten – also auf die A7, dann runter 200 Kilometer runter nach Würzburg, dort umdrehen und wieder zurück. Kleinigkeiten, die nervig sind – bei diesem Navisystem ist eben noch mitdenken gefordert. Auch werden Autobahnbehelfsabfahrten für Notdienste, Baustellenfahrzeuge und ähnliches gerne als reguläre Autobahnabfahrt angesehen und damit voll im Routing berücksichtigt.

Hinsichtlich des Displays ist vielleicht eine Nummer grösser eine gute Wahl. Das Garmin C* 60 wird derzeit abverkauft, da ein Nachfolger ins Haus steht. Damit ist man sicherlich besser gerüstet. Obendrein ist der Empfang der Satellitensignale deutlich besser.

In der Kombination des Routingsystem mit dem eTrex und dem Gehirn kommt man jedoch gut überall an.

Vielleicht bin ich zu perfektionistisch, dennoch würde ich gerne eine eigene Motorradkarte für das OpenStreetMap Projekt sehen. Aus meinen Erfahrungen heraus bietet die OpenStreetMap Karte zuviele Details, die sich auch nicht vollständig reduzieren lassen. Das kleine Bild zeigt einen Ausschnitt von der Gegend um Auhagen bei Wunstorf, einem nördlichen Eintritt zum Weserbergland. Der angegebene Cycleway neben der Straße ist auch bei extremen Begrenzungen nicht sinnvoll zu entfernen und bietet auf dem Display Informationen an, die für einen Motorradfahrer keinerlei Relevanz besitzen. Es ist nicht von besonderer Relevanz ob neben einer Straße eine weitere existiert, die der Motorradfahrer nicht benutzen darf. Ich verwende derzeit die OSM All in One Karte von Deutschland. Diese besitzt Typfiles, die mit einer eigenartigen Farb/Bildgebung auffallen. Auf dem Display wirkt diese Information zwar besonders detailliert, jedoch nur wenn man steht. Während der Fahrt verschwimmt das zu einer farbigen Fläche und die Information der eigentlichen Wege udn Straßen geht im Farbrausch unter.

In einem kurzen Diary Eintrag habe ich auf mein Gedankenspiel hingewiesen eine eigene Motorradkarte aufzulegen und fand jemanden, der dies kommentierte. Ich fand eine solche Karte innerhalb von OSM noch nicht. Vielleicht kann dies ja der Start zu einem eigenen kleinen Kartenprojekt innerhalb des OSM Projekt sein. Durch Erzeugung eines eigenen Typfiles und der Wahl der entsprechenden Details, sollte sich eine solche Karte recht gut herstellen lassen. Irgendjemand mit von der Partie?

Ein Gedanke zu „OpenStreetMap – Garmin und das Motorrad“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.