Der Kauf eines neuen Motorradhelms

Der Kauf eines neuen Schutzes für den Kopf kann eine komplizierte Sache sein. Mit dem Entschluss nun meinen Führerschein endgültig zu upgraden, stellten sich neue Herausforderungen an Klamotten und Ausrüstung. Der bisherige Helm, ein Scorpion EXO 400, war schlichtweg zu hobbymässig für ein grösseres Zweirad. Bei Tempo 130 war dieser Helm laut und lag unruhig im Wind, er neigte gerne zum Beschlagen, etwas was total unpraktisch ist wenn man ohnehin nach dem Durchblick sucht.

Kurzum, ein neuer Helm musste her und die Louis Filiale in München hatte eine neue und grosse Aufgabe vor sich – ich wollte einen neuen Helm kaufen. Günstig sollte er sein, ich wollte nicht gleich mehr Geld für einen Helm als für ein neues Motorrad ausgeben. Von der Marke war nicht vollkommen frei im Kopf, ich wollte nach meinen negativen Erfahrungen mit dem Scorpion ein paar Dinge erfüllt wissen:

  • Markenprodukt
  •  

  • Pinlock Visier (mit Silikon Raupe)
  •  

  • leicht sollte er sein
  •  

  • eine Sonnenblende sollte er haben
  •  

  • günstig sollte er sein
  •  

Insbesondere die Kombination Markenprodukt und günstig sollte durchaus eine kleine Herausforderung darstellen. Mein komischer Kopf wollte zwar problemlos in die Billighelme passen, in den besseren Helmklasse hingegen sollte er nicht so gut hineinpassen. Bei Schuberth (C2/C3)  drückte irgendwas am Hinterkopf, bei xlite (x802) sollte was an der Stirn drücken, bei Nolan (N85) drückte es irgendwie immer, bei Shoei drückte der Geldbeutel aber der Raid II sollte sich gut anfühlen. Zumindest für das erste fühlt er sich gut an. Von Shoei probierte ich noch den XR1100, der aber irgendwie auch nicht so perfekt passen sollte.

Ich entschloss mich zum Kauf eines Shoei Raid II in Schwarz, den ich beim Schreiben dieser Zeilen auch brav aufgesetzt habe. Irgendwann muss man ihn ja mal länger aufhaben. Den ersten Regenguss hat er bereits hinter sich – alles beschlug, der Pinlock Sichtbereich hingegen blieb absolut frei.

WOW! Das kann kannte ich so nicht und ich war von den Antibeschlagsqualitäten dieses Helms überzeugt. In Summe sitzt er stramm, nicht zu eng, klare Druckstellen habe ich noch nicht ausmachen können. Morgen werde ich ihn mal auf dem grossen Motorrad durch München fahren und danach entscheiden ob ich ihn behalte. Gerade bei Helmen finde ich den Kauf unglaublich schwierig. Sitzt ein Helm zu locker schützt er nicht richtig, sitzt er passend drückt er leicht – überall, ist er zu eng hat er meist eine deutliche Druckstelle. Alles nicht ganz einfach – ich habe dabei immer das Gefühl irgendwas falsch zu machen, letztlich bringt einem nur eine Tour eine Gewissheit ob der Helm der Richtige oder der Falsche war. Ich wünschte heute nacht erscheint eine Fee in meinem Traum und sagt mir, dass der Helm wirklich passt. Bitte – es kann doch nicht so schwer sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.